Endlich geht es wieder los!

Endlich geht es wieder los!

Nach dem äußerst erfolgreichen Abschluss der letzten Hallensaison mit dem souveränen Durchmarsch von der Regionalliga und direktem Aufstieg in die „Königsklasse“ 1. Bundesliga hatte das Team um Kapitän Joss Brandenstein nur knappe 2 Wochen Zeit, um sich von der Sportart „Hallenhockey“ auf die doch in vielen Aspekten andere Sportart „Feldhockey“ umzustellen. Nicht zuletzt deshalb war es schon ab Mitte Februar die Aufgabe von Athletiktrainer Claus Wagner, die Jungs wieder mit den teilweise anderen Bewegungsabläufen neu vertraut zu machen, bevor Trainer Thorben Wegener auch wetterbedingt erst ab Mitte März die Jungs wieder aufs Feld bitten konnte.

War es für Thorben Wegener zu Beginn dieser Feldsaison im vergangenen Herbst zunächst schwierig, auf einen quantitativ und qualitativ ausreichenden Kader zugreifen zu können, so stellt sich ihm dieses Problem jetzt allenfalls in „verteilungstechnischer“ Hinsicht. Unser Verhältnis von Abwehr- zu Mittelfeld- und zu Angriffsspielern ist leider nicht so ausgewogen, wie sich ein Trainer dies idealerweise vorstellen würde.

Alle sieben Neu-Zugänge aus dem Herbst haben aber gut eingeschlagen und sind ausnahmslos zu Stammspielern geworden; nicht zuletzt ihnen verdanken wir auch in der aktuellen Tabelle bei „Halbzeit“ mit 10 Punkten sowie einem guten Torverhältnis einen „scheinbar“ beruhigenden 5. Tabellenplatz. Allerdings trennen den HTC mit 10 Punkten nur 5 Punkte vom Tabellenletzten Limburger HC. Das „Spitzenquartett“ ist weit enteilt, und auch nur diese 4 Mannschaften können beruhigt davon ausgehen, dass sie mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben werden.
Für unser Team aber hat sich das „Abstiegsgespenst“ noch längst nicht verflüchtigt. Aus dem Kreis der sechs Mannschaften in der zweiten Tabellenhälfte werden die beiden Absteiger kommen; und wenn sich die für uns unangenehme augenblickliche Situation mit zwei Süd-Vereinen am Tabellenende der 1. Bundesliga auch am Saisonende so einstellen wird, werden aus unserer Gruppe sogar drei Mannschaften absteigen müssen. Deshalb musste es Trainer Thorben Wegeners Aufgabe von Beginn der Vorbereitung sein, sein Team so einzustellen, dass sie schon in den ersten Spielen der Rückrunde so harmonieren, dass die nächsten „Punkte gegen den Abstieg“ eingefahren und die „Mit-Konkurrenten um den Abstieg“ auf Distanz gehalten werden können.

Und die Chancen stehen nicht schlecht. Mit Maximilian Wüterich und Philipp Großer haben sich zwei Spieler zurückgemeldet, auf die ein Trainer wegen ihrer enormen Erfahrung – auch aus der 1. Bundesliga – einfach nicht verzichten kann; mögliche athletische Defizite gleichen sie durch ihre Ballbehandlung und den richtigen Pass zur rechten Zeit problemlos aus. Nicht zuletzt sind sie Vorbild für die „junge Horde“ und auch in der Lage, die Anweisungen des Trainers für die Mannschaft zu „übersetzen“.
Zur „jungen Horde“ gehören auch Nicolai Klutke und Leif Mortz, die studienhalber aus Berlin bzw. Hamburg zu uns gestoßen sind. Nicolai hat schon in der Halle seine ersten Einsätze gehabt, wurde allerdings früh verletzt, musste sich operieren lassen und ist jetzt wieder ins Training eingestiegen. Leif erhöht wie Nicolai für den Trainer sein „Luxusproblem“ auf den Abwehrpositionen, wovon letztlich auch unsere 2. Herren profitieren werden.
Mit Till Ziemssen gehört auch Henriks älterer Bruder schon seit der Hallensaison zum festen Bestandteil des Kaders als Verstärkung in Mittelfeld und Angriff. Leider hat Till sich in der Vorbereitung verletzt und fällt wegen eines Bruchs an einem Mittelfußknochen vermutlich für die Rückrunde längere Zeit aus. Nicht zuletzt um dieses Defizit an Angriffsspielern auszugleichen, haben Thorben und ich kurzfristig Paul Singh reaktiviert, den wir eigentlich nach der Hinrunde schon „abgeschrieben“ hatten. Paul kommt noch in dieser Woche nach Stuttgart und wird uns in den sechs wichtigen Spielen bis Ende Mai mit seiner Torgefährlichkeit zur Verfügung stehen. Für seinen kurzen Aufenthalt haben wir eine Lösung gefunden, bei der wir uns sehr auf den sozialen Zusammenhalt in unserer Club-Gemeinschaft verlassen konnten.
Mit Daniel Meffert aus Speyer, Henrik Pfeiffer aus Dürkheim sowie Lucca Epple und Julian Gaiser aus der eigenen Jugend ergänzen schließlich vier weitere Talente den erweiterten Kader, von denen bestimmt der eine oder andere in dieser Rückrunde auch Einsätze bekommen wird, ansonsten sie aber ganz wesentlich zur Verstärkung unserer 2. Herren beitragen werden.

Wie bereits in der Vergangenheit haben wir an zwei Vorbereitungsturnieren teilgenommen; das eine führte uns in den „Hockey-Westen“ zu Blau-Weiß Köln, den Kahlenberger HTC und Schwarz-Weiß Köln, wo wir noch einigermaßen Lehrgeld zahlen mussten für die für uns noch frühe Phase der Vorbereitung. Schon sehr viel zufriedener war Thorben Wegener nach Abschluss des Turniers auf eigener Anlage, bei dem wir Rot Weiß Wettingen, HG Nürnberg, SC Frankfurt 80, HC Ludwigsburg und TuS Obermenzing zu Gast hatten. In diesen beiden Turnieren wurde noch viel probiert und experimentiert. Die Generalprobe schließlich fand am vergangenen Samstag in Ludwigsburg statt.

Und ernst wird es dann am kommenden Samstag, den 28. April, wo wir um 16.00 Uhr im Breuninger Hockeypark auf der Hohen Eiche den Dürkheimer HC erwarten. Von dem Aufsteiger trennt uns nur ein einziger Punkt; es ist also schon gleich das erste von insgesamt fünf „6-Punkte-Spielen“, die wir unbedingt gewinnen sollten. Mit unseren Fans im Rücken müssen wir aber vor niemandem Angst haben!

Dr. Albert-Hugo Stinnes
Filderstadt, den 22. April 2018