Famoses 6-Punkte Wochenende

Famoses 6-Punkte Wochenende

Insgesamt ca. 450 HTC-Fans konnten am Wochenende miterleben, wie sich ihre 1. Herren-Mannschaft in zwei grundsätzlich unterschiedlichen Spielen sechs Punkte erarbeiteten und damit nach dem 3. Spieltag unangefochten die Tabelle der 2. Bundesliga (Gruppe Süd) anführen.
Das Samstagsspiel gegen die HG Nürnberg war eigentlich schon nach 15 Minuten entschieden, in denen die Hausherren schon beinahe uneinholbar mit 6:1 davongezogen waren. Im Zwei-Minuten-Takt legten unsere Jungs ab der 5. Minute los. Anton Boomes (3), Nico Riemann (2) und Johannes Auch schockten unsere Nürnberger Gegner derart, dass Trainer Mathias Schmeiser schon nach einem ¼ der Spielzeit die erste Auszeit nahm, um seine Jungs wieder auf die Spur zu bringen. Allein, es nutze nicht wirklich. Bis die Gäste zu ihrem 2. Treffer kamen, stand es schon 8:1 für den HTC durch weitere Tore von Max Keller und Moritz Butt und dauerte es eine weitere ½ Stunde. Als die Franken dann ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers herausnahmen, konnten sie das Spiel in der Schlussphase offener gestalten; noch einmal Anton Boomes mit seinem 3. Tor und zwei weitere Nürnberger Gegentreffer schraubten dann das Endergebnis auf 9:3 (Halbzeit 6:1) für den HTC.
„Ein paar Tore zu hoch war der Sieg für den Spielverlauf“, freute sich Thorben über den Erfolg, an dem aber auch Keeper Max Jolk durch mehrere glänzende Paraden seinen Anteil hatte. Da das Spiel doch nach der klaren und frühen Führung ein wenig verflachte, geriet das HTC-Tor doch häufiger unter Beschuss, aber „Jolle“ war an diesem Tag eben nur drei Mal zu überwinden.
In den Abend zur Regeneration auf das sonntägliche Spiel gegen den Limburger HC hatte Thorben seine Schützlinge mit der Warnung entlassen, dass das nächste Spiel ein ganz anderes werden würde, zumal die Limburger sicherlich ihren Frust über die zur selben Zeit erlebte Heimniederlage gegen Frankenthal an ihrem nächsten Gegner würden abladen wollen.
Wir recht Thorben doch haben sollte! Der Trainer hatte sein Team auf zwei Positionen geändert: statt Johannes, der die 2. Herren in Heidelberg verstärkte, spielte unser Neuzugang Nicolai Klutke erstmals vor heimischen Publikum; und außerdem gab es die normale Torwart-Rotation: statt „Jolle“ hütete Lars Kleikemper das HTC-Tor.
Mit einem schnellen Tor brachte Anton sein Team schon in der 2. Minute mit 1:0 in Führung; der baldige Ausgleich und die erstmalige Führung der Gäste in der       8. Minute ließen indes schon ahnen, dass dieses Spiel eine andere Dynamik und Verlauf nehmen würde als die gestrige Partie gegen die Nürnberger. Dazu trugen die Hausherren aber in nicht unerheblichem Maße selbst bei. Nicht nur wirkten sie in verschiedenen Szenen unkonzentriert, wodurch sie immer wieder die Gäste ins Spiel brachten; unverständlich auch die zahlreichen Fehlpässe ins eigene Toraus mit der Folge des Ballsitzes für den LHC; eine absolute „Spitzenleistung“ war dann auch, dass drei von vier HTC-Strafecken verstoppt wurden oder gar zwischen den zwei Annehmern hindurchliefen.
Die erste Hälfte war dann auch noch von zwei unbeabsichtigten Verletzungen geprägt. Der Limburger Kapitän Laurens Meurer musste für 10 Minuten pausieren, bis unsere Physio Tjorven Schick seine Platzwunde „geklebt“ hatte; und für unseren Nicolai war das Spiel nach einem Sturz auf die linke Schulter gar nach 16 Minuten ganz zu Ende.
Durch Tore von Max und Till Ziemssen war der HTC zwischenzeitlich mit 3:2 in Führung gegangen, wobei die Gäste stets postwendend eine Antwort fanden, um so letztlich mit einer 4:3 Führung in die Pause zu gehen.
Es ist nicht überliefert, welche „Ansprache“ der HTC-Coach in der Kabine gehalten hat; jedenfalls kamen unsere Jungs mit einer ganz anderen Einstellung wieder aufs „Parkett“ zurück. Sie waren es, die jetzt das Spielgeschehen bestimmten und dann auch schnell (36. Minute) durch Nico zum 4:4 Ausgleich kamen. In der Folgezeit hatte der LHC-Keeper Moritz Müller mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen und so sein Team im Spiel zu halten. Und so dauerte es bis zur 59. Minute, bis erneut Anton nach feinem Zuspiel von Nico den etwas glücklichen, aber aufgrund des Auftretens in der 2. Halbzeit letztlich doch verdienten 5:4 Endstand herstellen konnte. Daran änderte auch die Herausnahme von Keeper Müller nichts mehr. Ein wenig Pech hatten die Gäste, dass die Schiedsrichter einen 10 Sekunden vor der Schlusssirene erzielten Treffer aus nicht ganz geklärten Gründen zurücknahmen.
„Das war eine ganz enge Kiste“, atmete Thorben nach dem Schlusspfiff auf und freute sich mit seinem Team über die inzwischen neun Punkte gegen den Abstieg.

Perfekt unterstützt wurde die Arbeit an der Zeituhr, beim TorTicker und als Stadionsprecher an beiden Spieltagen von Holger Pfeifle & seinem HTC-Freizeit-Hockeyteam, wofür sich die 1. Herren auch an dieser Stelle ausdrücklich bedanken möchten.
Nachdem auch die 1. Damen in ihrem anschließenden Heimspiel gegen den HC Ludwigsburg mit 4:1 die Oberhand behielten und damit ebenso unangefochten die Tabellenspitze einnehmen wie die Herren, waren alle Voraussetzungen für ein harmonisches gemeinsames Weihnachtsessen im HTC-Clubhaus gegeben.

Dr. Albert-Hugo Stinnes
Filderstadt, den 11. Dezember 2017