HTC-Herren haben einen Lauf

HTC-Herren haben einen Lauf

Filderstadt, den 18. Dezember 2017
Hi Jungs,

gestartet waren wir in die Hallen-Saison 2017/2018 als Aufsteiger mit dem Ziel, möglichst schnell viele Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Jetzt ist nach 5 Spielen Halbzeit, und ich glaube, wir können nach 15 Punkten und 34:18 Toren feststellen, dass Ihr dieses Klassenziel heute schon erreicht habt: was für ein schönes Weihnachtsgeschenk habt Ihr damit Euch selbst, Eurem Trainer Thorben und seinem Trainerteam, Eurer Physio Tjorven, aber auch Euren zahlreichen Fans im HTC beschert; ja und natürlich betone ich auch, dass auch mir heute sehr viel wohler ist und ich dem Rest der Saison jetzt mit großer Gelassenheit entgegensehen kann.
In den ersten 3 Punktspielen gegen Frankenthal, Nürnberg und Limburg – die vermeintlich schwersten Brocken – habt Ihr mit Eurem kompletten Kader Euer ganzes Leistungsvermögen aufgeboten, um diese drei Teams auf Distanz zu halten. Das allein nötigt mir schon ein großes Lob für die gesamte Mannschaft ab.

Was Ihr aber an diesem Wochenende in Dürkheim und Rüsselsheim gezeigt habt, ist nun wirklich aller Ehren wert: ohne Anton, Butti, Nicolai und Johannes und trotz der auch für ihn sehr kurzfristigen Hereinnahme von Moritz Petermann ward Ihr ohne das maximale Auswechselkontingent und gezwungen zu positionellen Umstellungen und habt dennoch nie einen Zweifel daran aufkommen lassen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Ich habe in meinem langen (Hockey-)Leben schon viele Spiele mitgemacht und von der Bande aus begleitet, aber „das war spitze!“ Chapeau!

Im Spiel in Dürkheim merkte man Euch noch an, wie ungewohnt die neue Situation war; Thorbens Matchplan stimmte, aber mit der Umsetzung hat es doch anfangs noch gewaltig gehapert. Zwar seid Ihr schnell durch Tore von Max und Robo (7m) mit 2:0 in Führung gegangen, musstet dann aber innerhalb von drei Minuten auch wieder den Ausgleich hinnehmen, bei dem es dann bis zur Pause auch blieb. Immer wieder waren es Unsicherheiten in der Ballannahme und eine ungewohnt schlechte Passqualität, durch die Ihr die Dürkheimer wieder habt gefährlich vor Jolles Kasten auftauchen lassen, der mehrmals an diesem Tage die „Kohlen für Euch aus dem Feuer holen“ musste; ohne seine Leistung möchte ich über den Ausgang des Spiels nicht spekulieren müssen.
Nach dem Wechsel war es zunächst wieder ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Nico und Henrik auf Zuspiel von Moritz ließen Euch schnell wieder mit 4:2 in Führung gehen, bevor die Dürkheimer erneut Euer Tor massiv unter Druck setzen; allein es gelang ihnen nur noch ein Treffer. Als die Hausherren dann ihren Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers herausnahmen und auch zu mehreren Strafecken kamen, war es ein gelungener Angriff von Henrik und Max, den dieser zum 5:3 Endstand ins torwartleere Gehäuse abschließen konnte.
Das Spiel in Dürkheim hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern das Team, das sich durch mehr mannschaftliche Geschlossenheit, durch einen höheren kämpferischen Einsatz und mit einem größeren Siegeswillen auszeichnete.

Habt Ihr in Dürkheim unter den widrigen personellen Umständen im Laufe des Spieles schon vieles richtig gemacht, so ward Ihr den Hausherren vom Rüsselsheimer RK im sonntäglichen Spiel beinahe in allen Belangen überlegen. Thorben hatte des Gegners Spielweise „messerscharf“ analysiert und Euch entsprechend darauf eingestellt; und Ihr habt Euch meisterhaft (man sollte das Wort eigentlich (noch) nicht benutzen) darauf eingestellt, habt geduldig gespielt und auf Eure Chancen gewartet. Durch Tore von Robo (2), Ötti und Till hattet Ihr Euch zur Pause schon einen beruhigenden 4:1 Vorsprung erarbeitet und man hatte nicht wirklich den Eindruck, dass die Hausherren dagegen ein geeignetes Mittel würden haben können.
Nach einem weiteren Tor durch Max zum 5:2 kurz nach der Pause kam der große Auftritt des Moritz Petermann; innerhalb von zwei Minuten steuerte er zwei Tore zum neuerlichen Zwischenstand von 7:2 bei, wobei er bei seinem zweiten Tor den gegnerischen Torwart recht alt aussehen ließ.
Nachdem Kapitän Joss mit einem verwandelten 7m auf 8:4 erhöhte, versuchte der RRK-Coach durch einen 6. Feldspieler dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben; weitere Tore zum Endstand von 10:4 aber habt Ihr geschossen, wobei Ihr sogar in großer Cleverness eine längere Unterzahl-Situation überwinden konntet.
In Rüsselsheim waren nicht nur der kämpferische Einsatz und die Cleverness Garanten Eures Erfolges, sondern auch Euer unbändiger Wille der Umsetzung des Matchplanes Eures Trainers, der sich auch verlassen konnte auf Eure athletische Überlegenheit und die Routine von Lars, der an diesem Tag wieder das Tor hüten durfte und den Gegner durch seine Paraden mehrmals zur Verzweiflung brachte.

Nach der Rückkehr nach Stuttgart haben wir uns im HTC bei einem gemeinsamen Bier in die Weihnachtspause verabschiedet. Ich habe versucht, Euch auch mit meinen Worten mein Lob für Eure bisher gezeigte Leistung mit auf den Weg in die Feiertage zu geben. Wenn es auch nicht immer so rüberkommt, der gesamte Staff anerkennt in vollem Umfang Euren Einsatz für den HTC und wird sich auch im neuen Jahr wieder voll für Eure weiteren Erfolge einbringen. Jeder von Euch und uns hat seine Aufgabe – und nur gemeinsam sind wir stark!
Genießt die Festtage mit Euren Familien und bei Euren Lieben, spannt ein paar Tage aus „zwischen den Jahren“ und kommt gut rüber in ein zufriedenes, erfolgreiches, gesundes und glückliches Neues Jahr 2018.

Euer Hugo