HTC-Herren mit guter Halbzeitbilanz

HTC-Herren mit guter Halbzeitbilanz

Bei herrlichsten Herbstwetter und vor einer Kulisse von geschätzt 250 Fans bestritten die 1. Herren am vergangenen Samstag ihr letztes Punktspiel in der Feld-Hinrunde gegen den Limburger HC. Trainer Thorben Wegener hatte seine Schützlinge gewarnt: es wird ein schweres Spiel, weil der Gast zwar am Tabellenende steht, einige Spiele gegen gute Gegner aber nur knapp verloren hatte, und außerdem in diesem Spiel eine große Chance zur Ergebnisverbesserung vor der Winterpause sehen würde. Gefragt waren also die gleiche positive Einstellung aus den vergangenen erfolgreichen Spielen, aus einer kontrollierten Defensive den Gegner über die Außenbahnen unter Druck zu setzen, nach Ballverlust sofort wieder in den Abwehrmodus zu schalten und insbesondere auf die schnellen und besonders langen Schlenzer aus der LHC-Abwehr zu achten. Dies sollte auch möglich sein, obwohl die Mannschaft nach wie vor auf den Einsatz von Johannes Auch, Anton Boomes und Paul Singh verzichten musste.
Thorbens Jungs starteten auch stark in die 1. Halbzeit, übten mächtig Druck aus auf den Limburger Kreis und erarbeiteten sich zahlreiche Abschlusschancen. Schon die 2. Strafecke in der 9. Minute führte zur Führung von 1:0 durch Franz „Eubi“ Boomes. Und es blieb bei der sehr offensiven Spielweise. Schon in der  19. Minute konnte das Ergebnis durch eine scharf in den Kreis geschlagene Flanke durch ein „Stecher-Tor“ von Wolf Wittmund auf 2:0 ausgebaut werden. Kurz vor der Halbzeit verkürzte der Gast dann zunächst durch die Verwandlung einer seiner gefürchteten Strafecken auf 1:2, bevor noch in derselben Minute Franz „Robo“ Meier mit seinem Tor zum 3:1 den alten „Zwei-Tore-Abstand“ wiederherstellte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine, wobei der HTC es in den ersten 30 Minuten versäumte, ein klareres Ergebnis herbeizuführen.
LHC-Coach Marcus Guntz musste in der Pause die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet und für die 2. Halbzeit eine aus seiner Sicht effektivere Strategie ausgegeben haben. Beide Mannschaften spielten nach Wiederanpfiff der beiden souverän leitenden Schiris Thomas Lange aus Ludwigsburg und Dr. Martin Schollmayer aus München komplett anders als noch vor der Pause. Der LHC hatte nunmehr die „offensive Variante“ gewählt und setzte den HTC schon an seinem eigenen Schusskreis unter Druck. Und der HTC sah sich in der „Verteidigungsrolle“, aus welcher Klammer er sich eigentlich während der kompletten Halbzeit nicht wirklich befreien konnte. Dazu kamen einfache Fehler in der Abwehr, die das Gefahrenpotential nochmals erhöhten. Es bedurfte schon der Anstrengungen aller – Angriffs- wie Abwehrspieler – das Anrennen der Gäste trotz zahlreicher Strafecken bis zur 59. Minute „im Zaum zu halten“; erst mit der letzten verwandelten Strafecke gelang dem LHC eine Ergebnisverbesserung auf 2:3. Mit der ganzen Erfahrung unserer Routiniers Max Wüterich und Robo gelang es, auch die letzten Sekunden abzulaufen, um damit auch das 6. Spiel in Folge ohne Niederlage zu beenden.
„Wir haben da schon ein bisschen Glück gehabt“, kommentierte Thorben den Ablauf des Spiels, das aus zu vielen verpassten Chancen in der Offensive und einer falschen Einstellung in der Defensive bestand und bestimmt nicht zu den besten Saisonleistungen gezählt werden kann. Dennoch kann Thorben mit seinen Jungs auf eine erfreuliche Feld-Hinrunde zurückblicken. Dabei sind nicht nur die Entwicklung der Mannschaft und die Integration junger Spieler herauszustellen, sondern natürlich auch die Platzierung in der Tabelle. Mit 16 Punkten rangieren wir derzeit (der MSC und HCL könnten uns mit ihren Nachholspielen noch überholen) auf dem 3. Tabellenplatz; in der vergangenen Saison haben uns 19 Punkte für den Klassenerhalt gereicht, wobei die beiden potentiellen Absteiger (LHC und MHC) sich doch schon ein wenig nach unten abgesetzt haben. Unserem Ziel, den Klassenerhalt möglichst frühzeitig „einzutüten“, sind wir jedenfalls schon ein großes Stück nähergekommen.
Nach einer kurzen Pause kommt es zum Schlägertausch „Feld gegen Halle“, und Thorben wird mit derselben Akribie seine Jungs auf das Abenteuer „1. Bundesliga Halle“ vorbereiten und einstellen. Hier gilt es ab Anfang Dezember in 10 Ligaspielen Erfahrung zu sammeln!

Dr. Albert-Hugo Stinnes
15. Oktober 2018