HTC-Herren mit versöhnlichem Saisonabschluss

HTC-Herren mit versöhnlichem Saisonabschluss

Mit zwei Heimspielen gegen den Nürnberger HTC und SC Frankfurt 80 beendeten die 1. Herren des HTC die mit 5 Doppel-Wochenenden extrem kurze Hallensaison. Dass der Abstieg nicht mehr zu vermeiden war, stand schon vor diesen beiden Spielen fest, und so hatte Trainer Thorben Wegener seinen Jungs mit auf den Weg gegeben, sich vor den wieder zahlreich erschienenen Fans noch einmal richtig reinzuhängen, seine strategische Ausrichtung für das Spiel und seine Anweisungen von der Bank zu beachten, um sich vielleicht doch noch für den großen Einsatz während der gesamten Saison am Ende mit ein paar Punkten zu belohnen. Wer will schon gerne ohne zählbaren Erfolg die Liga wieder verlassen?
Und so erlebte die Kickers Fan-Gemeinde an diesem Wochenende zwei enge Spiele. Gegen die Gäste aus Nürnberg war es ein offener Schlagabtausch mit vielen Toren. Mit 7:8 war es am Ende eine knappe Niederlage für den HTC, wobei zehn Minuten mit nachlassender Konzentration sowie kleinen Fehlern des HTC in der Vorwärtsbewegung den Nürnbergern ausreichten, um einen 3-Tore-Vorsprung zu erarbeiten, den unsere Jungs letztlich nicht mehr aufholen konnten. Erfreulich in diesem Spiel unsere Eckenausbeute: aus 13 Strafecken machten Sten Brandenstein (5) und Lukas Grellmann (2) insgesamt 7 Tore; wiederum weniger erfreulich war die Schwächung des eigenen Teams durch drei gelbe Karten. Thorben konstatierte am Ende, dass „Nürnberg aufgrund seiner Cleverness nicht unverdient gewonnen hat, mit etwas Glück hätte es auch anders ausgehen können.“
Das finale Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Frankfurt, bei dem wir das Hinspiel nur knapp mit 3:4 verloren hatten, sah dann eine gegenüber dem Vortag erneut auf vier Positionen veränderte HTC-Mannschaft. Waren es gegen Nürnberg noch insgesamt 15 Tore, so war das Frankfurt-Spiel mit 6 Toren das torärmste Spiel, was unsere Fans zu sehen bekamen. Beide Abwehrreihen standen tief und bemühten sich redlich, Kombinationsspiele schon bei Eintritt in die eigene Spielhälfte zu unterbinden. Durch Tore von Sten Brandenstein (1:0) und Max Keller (2:2) war es bis weit in die zweite Hälfte ein ausgeglichenes Spiel, in dem der HTC ein Übergewicht an Strafecken hatte und zudem in der ersten Halbzeit auch noch einen 7m vergab. Als aber Johannes Auch sich in der 55. Minute durch die Frankfurter Abwehr „durchtankte“ und Anton Boomes den Ableger zur 3:2 Führung verwandeln konnte, war der Bann gebrochen. Da die Hessen sich in der Schlussphase zudem noch durch eine rote Karte für ihren Torwart dezimierten, hatte der HTC letztlich leichtes Spiel, noch einen weiteren Treffer durch Sten zum 4:2 Endstand nachzulegen. „Wir haben uns endlich mal für den Aufwand belohnt, auch wenn wir die Tore hart erkämpfen mussten“, analysierte Thorben den Spielverlauf zufrieden und auch ein wenig erleichtert.
Was nehmen wir aus der dieser Hallensaison mit in die nächsten Wochen und Monate? Thorben hat insgesamt 15 Spieler und 2 Torhüter eingesetzt, was dafür spricht, dass er über einen breiten Kader verfügt, in dem nämlich jeder Spieler mindestens 3x zum Einsatz gekommen ist. Die Mannschaft hat das große Glück, mit Max Jolk und Lars Kleikemper zwei Torhüter zu haben, um die uns jede Bundesliga-Mannschaft beneiden würde. Der Kader hat einige Routiniers, darüber hinaus aber auch einige junge Spieler, die in dieser Saison ihre „Feuertaufe“ erfolgreich bestanden haben. Und dennoch ist es uns nicht gelungen, den Klassenerhalt zu schaffen. Nein, wir sind noch nicht soweit, dass wir wirklich und in jedem Spiel über 60 Minuten mit den anderen Teams mithalten können. Wendigkeit, Cleverness, Abgezockheit, Umschaltverhalten, Strafecken und 7m, aber auch die Disziplin müssen verbessert werden; es sind die kleinen Fehler, die wir uns immer wieder – und vorzugsweise in der zweiten Halbzeit – „genehmigt“ haben, die aber entscheidend dafür waren, dass wir neben 5 „engen“ Spielen eben auch 5 katastrophale Leistungen abgeliefert haben.
Mit Thorben, Eike Suchner und Claus Wagner haben wir ein Trainerteam, dass jetzt mit Sicherheit in die Analyse geht, um aus den Erkenntnissen der Vergangenheit in den nächsten Wochen die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen wird für die Feld-Rückrunde, sowie aber auch die notwendigen Maßnahmen festlegt, die wir in der nächsten Hallensaison befolgen müssen. Und hinter den Trainern steht mit Tjorven Schick unsere „Mutter Courage“, die nicht nur die Blessuren erfolgreich behandelt, sondern auch stets ein offenes Ohr für die kleinen Kümmernisse unserer Jungs hat.
Bedanken möchten sich die 1. Herren am Ende dieser Saison bei dem HTC-Freizeit-Hockey-Team um Holger Pfeifle sowie bei Martin Baumgardt, die in ganz vorbildlicher Weise das Umfeld für unsere Heimspiele „abgesichert“ und damit eine zusätzliche Belastung von uns genommen hat.
Unser besonderer Dank aber gilt unseren Fans, die so zahlreich wie nie in unsere Halle geeilt sind, uns angefeuert haben und auch in der Niederlage nicht geflüchtet sind. Wir brauchen die Anfeuerung von euch, weil sie Mut macht und weil es gut ist zu wissen, dass wir nicht allein sind. Wir hoffen, dass wir uns am 27. April zu unserem ersten Heimspiel der Feld-Rückrunde gegen den TSV Mannheim im Breuninger Hockeypark wiedersehen.

Dr. Albert-Hugo Stinnes
14. Januar 2019