Rückblick Feld – Ausblick Halle

Rückblick Feld – Ausblick Halle

Nach 2 Nachholspielen ist nun die Feld-Hinrunde der Saison 2018/2019 in der 2. Bundesliga endgültig Geschichte. Sogar ein wenig zu seiner eigenen Überraschung findet sich der HTC auf Platz 3 der Tabelle wieder – Ausdruck einer insbesondere in der zweiten Saisonhälfte bärenstarken Leistung der Jungs von der Hohen Eiche.
Die Tabelle wird angeführt von den um einen Punkt getrennten Mannschaften des TSV Mannheim (22) und SC Frankfurt 80 (21). Und es gehört wohl nicht viel Prophetie dazu vorauszusagen, dass unter diesen beiden Mannschaften am Ende der Saison der Aufsteiger zu finden sein wird. Erst mit einem Abstand von 5 Punkten folgt ein breites Mittelfeld mit dem HTC (16), HC Ludwigsburg (16), Münchner SC (15) und TuS Lichterfelde (14); ja auch HG Nürnberg (10) und die Zehlendorfer Wespen (10) könnte man noch dazu rechnen. Schon ein wenig abgeschlagen auf den beiden Abstiegsplätzen liegen zur Halbzeit der Mariendorfer HC (3) und der Limburger HC (1).
Es war das erklärte Saisonziel der Mannschaft von Thorben Wegener, möglichst schnell die notwendigen Punkte zu sammeln, um mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben. Mit drei teils unglücklichen – Niederlagen haben unsere Jungs einen wenig ziel-orientierter Start in die Saison hingelegt. Aber in den folgenden 6 Spielen wurden von 18 möglichen die jetzt erreichten 16 Punkte erspielt; lediglich ein Unentschieden gegen den Absteiger Münchner SC hat die „perfekte“ Ausbeute im 2. und 3. Drittel der Feld-Hinrunde geschmälert. Und wenn man bedenkt, dass wir in der vergangenen Feldsaison mit 16 Punkten den Klassenerhalt sichern konnten, müsste im Frühjahr 2019 schon alles schieflaufen, wenn uns die erneute Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga nicht jetzt schon wieder winkt.
Ursächlich für die guten Ausgangslage zur „Halbzeit“ war sicherlich eine kompakte Defensivleistung der gesamten Mannschaft. Daran konnten auch gelegentliche Ausfälle durch Krankheit, Verletzung oder Urlaub nichts ändern. Fiel jemand aus, so haben andere die Position nahtlos aufgefüllt. Ähnliches gilt für die Offensiv-Abteilung. Auch hier mussten unsere beiden wichtigsten Torschützen verletzungsbedingt mehrmals passen. Aber es hatte sich schon im Saisonverlauf gezeigt, dass jeder in Mittelfeld und Sturm Tore erzielen kann; so wurden an einem Doppel-Wochenende (Nürnberg/München) zur Freude der HTC-Fans die 9 Tore von 9 verschiedenen Spielern erzielt: fürwahr eine erstaunliche Breite!
Aber auch die taktische Weiterentwicklung der Mannschaft macht konstante Fortschritte; die Ratschläge des Trainers, dessen Arbeit nicht gerade dadurch erleichtert wurde, dass er praktisch ohne Co-Trainer auskommen musste, wird immer besser aufgenommen und umgesetzt. Und die Jungs hören zu, welche Strategie der Trainer in der „Kabinenpredigt“ vorgibt. Mann- und Raumdeckung, Presssing, Spiel über die Außenbahnen sind alles keine Fremdworte mehr und funktionieren schon automatisch oder auf Zuruf von der Bande.
Vor uns liegt ein ganz anderer Saisonabschnitt: Premiere in der 1. Bundesliga Halle, in der der HTC schon seit vielen, vielen Jahren nicht mehr präsent war. Schon der „Durchmarsch in die 1. Bundesliga“ nach einem gerade umgesetzten Wiederaufstieg aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga war eine außergewöhnliche Leistung in der vergangenen Hallensaison. Was erwarten Trainer und Mannschaft von der höchsten Spielklasse, was kann das Umfeld erwarten?
In jedem Fall will Thorben Wegener nichts unversucht lassen, durch eine intensive athletische und spielerische Vorbereitung seines Teams die Voraussetzungen zu schaffen, den 5 Mit-Konkurrenten in der Gruppe Süd 10 „harte Fights“ zu liefern, und alles darauf ausrichten, das „Abenteuer 1. Bundesliga“ nicht schon im Januar 2019 wieder zu beenden. Der Startschuss um die begehrten Plätze im Hallenkader fällt heute mit einem strammen KondiProgramm durch unseren Athletik-Trainer Claus Wagner, dem parallelen Arbeiten mit dem Stock und an der Hallenbande, bevor es Vorbereitungsturniere in Ludwigsburg, in unserer eigenen Halle und in Köln gibt mit größtenteils Mannschaften aus der 1. Bundesliga.
Freuen können sich unsere Fans, Mitglieder und Gäste auf alle Fälle auf packenden Budenzauber in
der eigenen Halle im Breuninger Hockeypark. An zwei Doppel-Wochenenden (1. und 2. Dezember), am 6. Januar sowie nochmals an einem Doppel-Wochenende (12. und 13. Januar) empfangen wir den TSV Mannheim, den Münchner SC, den Mannheimer HC, den Nürnberger HTC und den SC Frankfurt 80. Der Club wird sich einiges einfallen lassen, um sein Team unter Deutschland besten Hallenclubs zu unterstützen. Gemeinsam – Mannschaft und Fans – werden wir es dann sicherlich schaffen, dass die „rote Laterne“ am Ende der Saison von einer anderen Mannschaft übernommen werden muss.

Dr. Albert-Hugo Stinnes

Stuttgart, den 30. Oktober 2018